Limeslinie als Böschung am Straßenrand

Östlich von Erkertshofen beginnt bei dem in voller Höhe rekonstruierten Steinturm der so genannte Limeslehrpfad, der die Besucher bis zum nächsten sichtbaren Wp. 14/64 lenkt. Auf mehreren Informationstafeln wird die lokale Situation am Limes dargestellt.

Limesspuren in der Straßenböschung bei Erkertshofen

Zu Beginn der Strecke macht der geteerte Wirtschaftsweg die Limesflucht nachvollziehbar und nur seine südliche Böschung könnte auf die verbliebenen Reste der zusammengebrochenen Mauer hindeuten. Erst im Wald werden die Spuren des Limeswalls wieder deutlich als Befund sichtbar, der sich tangential aus der Böschung des Wirtschaftswegs herauslöst. Allerdings erschweren südlich der Limesflucht die Störungen durch Entwässerungsgräben und Materialentnahmegruben bzw. natürliche Dolinen die Erkennbarkeit des Befundes.

An der Kurve im Wald mit dem Hinweisstein (Max II., 1861) verlässt der Wirtschaftsweg die Limesflucht, die im anschließenden Hochwald noch 60 Meter weit als deutlicher Schuttwall der Mauer mit einer Breite circa 5 bis 6 Meter und einer Höhe von circa 20 Zentimeter sehr deutlich sichtbar wird.

Dieser Abschnitt ist Teil des bayerischen Limeswanderwegs von Mönchsroth bis an die Donau. Auf ihm gelangt man nach wenigen 100 Metern an den Wp. 14/64.

Öffnungszeiten

Jederzeit frei zugänglich

Limeslinie bei Erkertshofen (Bild: W. Schmidt, 2007)
Karte

Ansprechpartner

Infopoint Limes im Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg
Burg Kipfenberg
85110 Kipfenberg
Tel.: 08465/905707
Fax: 08465/905708