Die EU-Kommission hat kürzlich der neuen bayerischen Breitbandstrategie zugestimmt und damit den Weg bereitet für eine digitale Vernetzung auch im ländlichen Raum.

Montag, 14. Juli 2014

Mit der neuen Richtlinie wird das Antragsverfahren vereinfacht und der Förderhöchstbetrag wesentlich erhöht. Der Markt Titting erhält einen Fördersatz von 70%, eine Steigerung des Förderhöchstbetrages ist durch interkommunale Zusammenarbeit möglich.


Die Bürgermeister der Gemeinden Schernfeld, Pollenfeld, Walting, Kinding, Thalmässing und Titting haben daher eine gemeinschaftliche Planung für ihre Gemeindegebiete in Auftrag gegeben und werden beim Breitbandausbau eng zusammenarbeiten. Ein weiterer Vorteil ist die Nutzung von Synergieeffekten und damit die Einsparung von Planungskosten.
Das gesamte Verfahren gliedert sich in neun Module und beginnt mit der Erfassung der aktuellen Versorgungssituation. Diese ist Grundlage für die nach der Richtlinie vorgeschriebene Markterkundung, die bis Oktober 2014 abgeschlossen sein soll. 
Trotz der Förderung durch die bayerische Staatsregierung wird eine Gemeinde wie der Markt Titting einen wesentlichen finanziellen Beitrag zur flächendeckenden Erschließung mit Breitband leisten müssen. Ein schnelles Internet ist jedoch ein wesentlicher Standortfaktor und unabdingbare Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Entwicklung einer 
Mit der neuen Richtlinie wird das Antragsverfahren vereinfacht und der Förderhöchstbetrag wesentlich erhöht. Der Markt Titting erhält einen Fördersatz von 70%, eine Steigerung des Förderhöchstbetrages ist durch interkommunale Zusammenarbeit möglich.


Die Bürgermeister der Gemeinden Schernfeld, Pollenfeld, Walting, Kinding, Thalmässing und Titting haben daher eine gemeinschaftliche Planung für ihre Gemeindegebiete in Auftrag gegeben und werden beim Breitbandausbau eng zusammenarbeiten. Ein weiterer Vorteil ist die Nutzung von Synergieeffekten und damit die Einsparung von Planungskosten.
Das gesamte Verfahren gliedert sich in neun Module und beginnt mit der Erfassung der aktuellen Versorgungssituation. Diese ist Grundlage für die nach der Richtlinie vorgeschriebene Markterkundung, die bis Oktober 2014 abgeschlossen sein soll. 
Trotz der Förderung durch die bayerische Staatsregierung wird eine Gemeinde wie der Markt Titting einen wesentlichen finanziellen Beitrag zur flächendeckenden Erschließung mit Breitband leisten müssen. Ein schnelles Internet ist jedoch ein wesentlicher Standortfaktor und unabdingbare Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Entwicklung einer Gemeinde. 

Interkommunale Zusammenarbeit
Bitte beachten Sie im Zuge des Verfahrens, dass es sich um eine interkommunale Zusammenarbeit der 3 Mitgliedsgemeinden der VG Eichstätt (Pollenfeld, Schernfeld, Walting) sowie den Marktgemeinden Kinding, Thalmässing und Titting handelt.